Freitag, 4. August 2017

Rezension: City of Bones (Chroniken der Unterwelt 1), gekürzte Lesung

City of Bones von Cassandra Clare, erschienen bei Lübbe Audio,  6 CDs, Laufzeit 6h 49min
 
Worum geht's?
"Die fünfzehnjährige Clary lebt mit ihrer Mutter in New York. Als diese entführt wird, lüftet Clary das Familiengeheimnis: Ihre Mutter gehörte einst der Bruderschaft der Shadowhunter an, einer Gruppe, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Nach und nach beginnt auch Clary in diese Welt einzudringen. Doch die Welt der Dämonenjäger ist zerrissen. Werden Clary und ihre Freunde es schaffen, ihre Mutter zu retten?"

Warum hab ich es gehört?
Ich bin ein wirklich großer Fan der Verfilmung mit Jamie Campbell Bower und Lily Collins, doch leider wurde die Reihe nicht fortgesetzt. Da mich aber die Geschichte rund um Clary und Jace nicht los ließ beschloss ich, die Reihe selbst zu lesen. Also habe ich den ersten Band gekauft, nur um nach hundert Seiten festzustellen, dass ich den Schreibstil recht anstrengend zu lesen fand. Also musste Plan B her - das Hörbuch. Die Hörprobe überzeugte mich recht schnell und so kam ich endlich dazu, in die ursprüngliche Geschichte der Shadowhunters einzusteigen.

Wie war's?
Zunächst hatte ich Bedenken, was Andrea Sawatzki als Sprecherin angeht, aber mit diesem Hörbuch hat sie mich wirklich überrascht: Betont, lässig und abwechslungsreich haucht sie den Charakteren Leben ein und führt gut verständlich durch die Handlung. Sie spricht übrigens nicht nur den ersten Band, sondern auch die folgenden, wodurch man sich ganz entspannt an ihre Stimme gewöhnen und sie mit der Geschichte verknüpfen kann.
Die rund neunminütigen Abschnitte vergehen wie im Flug und man ist immer viel zu schnell am Ende einer CD angelangt, welches wie der Anfang durch eine kurze Melodie angezeigt wird.
Zur eigentlichen Handlung möchte ich gar nicht viel verraten, außer dass weder der Film noch die Serie sich sehr ans Original halten. Es lohnt sich als Fan also definitiv mal einen Blick in die Vorlage zu werfen.
Plan B hat für mich übrigens großartig funktioniert: Cassandra Clares Schreibstil empfand ich beim Hören als wesentlich flüssiger und stimmiger.

Was war besonders?
An einigen Stellen ist leise Hintergundmusik zu hören, was definitiv die Spannung der Szenen unterstreicht. Noch dazu werden in Kampfszenen leise aufeinandertreffende Klingen eingespielt - so fühlt man sich, als wäre man mitten im Geschehen.

Listening to City of Bones makes me feel like...
...spannende Lesung eines Beststellers - ein Muss für alle Fans!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen